Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

La Vie

Ohne passion geht gar nichts

Thomas Bühner ist ganz oben angelangt. Im November 2011 zeichnete ihn der Guide Michelin mit dem wohlverdienten dritten Stern aus. Nun gehört das La Vie zu Deutschlands neun besten Gourmetrestaurants. Beharrlich hatten er und sein hochmotiviertes Team darauf hingearbeitet, hatten all ihre Kreativität und Energie diesem einen, höchsten Ziel gewidmet.

„Jetzt, wo der Druck weg und das Ziel erreicht ist, müssen wir uns neu orientieren. Das Wichtigste für mich und mein Team ist, den Spaß an der Arbeit und eine gewisse Spannung bei der Entwicklung von neuen Gerichten aufrechtzuerhalten. Alles andere baut darauf auf“, betont der 49-jährige Küchenchef gelassen. Thomas Bühners souverän ruhige Ausstrahlung, sein geradezu philanthropischer Umgang mit den Mitarbeitern, von denen er jede Menge Einsatz und Eigeninitiative erwartet und dass alle am „gleichen Strang ziehen“, diente sicher als Basis für diesen grandiosen Erfolg. Das ist die eine Seite. Auf der anderen steht Bühners kompromisslose Qualitätsversessenheit im Umgang mit Produkten. Seine Küche steht für Aromenvielfalt, Geschmacksintensität und eine Präsentation, die Gäste oft mit bildender Kunst gleichsetzen. „Das Kochen hier in Osnabrück ist deutlich freier als damals im ,La Table‘ im Spielcasino Hohensyburg. Wir können unsere geballte Kreativität voll ausspielen. Jeder meiner Mitarbeiter in der Küche und im Service ist da gefragt und kommt zum Zug. Es ist zwar mein Name, der für die drei Sterne steht, aber ähnlich wie beim Fußball sehe ich unsere Arbeit als ,Mannschaftssport‘. Ohne die großartige Motivation meiner Mitarbeiter wäre das alles nicht möglich“, sagt der Cuisinier, der auch international große Anerkennung genießt.

Immer wieder erhält er Bewerbungen von jungen Köchen aus aller Welt – sogar aus den USA und aus Japan –, die bei ihm ihr Wissen aufpolieren möchten. Einer davon war der Spanier Daniel Guevara. Ihm gefiel es im La Vie und in Osnabrück so gut, dass er blieb. Heute kümmert er sich mit Leidenschaft um die Entwicklung von neuen Gerichten. „Ohne Passion geht in unserem Beruf gar nichts. Jeder muss seine Aufgabe kennen und das gemeinsame Ziel vor Augen haben. Und ich muss bei einem jungen Koch eine Entwicklung sehen können. Nur so geht’s“, kommentiert Bühner, dem ein gutes Miteinander im Team außerordentlich wichtig erscheint sowie ein ehrlicher Umgang.

Wie der Name schon erwarten lässt, verkörpert das La Vie die schönen Seiten des Lebens. Im Herzen von Osnabrücks historischer Altstadt vis-à-vis dem Rathaus des Westfälischen Friedens gelegen, erwartet den Gast ein Gourmetrestaurant, welches sich durch den gelungenen Kontrast zwischen der unter Denkmalschutz stehenden Fassade eines klassizistischen Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert außen sowie seinem puristisch-modernen, sehr stilvollen Ambiente innen auszeichnet. Wohlfühlatmosphäre auf höchstem Niveau, die durch den ebenso persönlichen wie souveränen Service der charmanten Gastgeberin Thayarni Kanagaratnam an Wirkung und Nachhaltigkeit gewinnt. Thomas Bühners Frau ist die Seele des Hauses. Weltgewandt managt und koordiniert sie ihr Serviceteam, erfüllt mit Feingefühl, wohldosierter Zurückhaltung und stets den Überblick behaltend die Wünsche ihres anspruchsvollen Publikums. Selbstverständlich mehrsprachig.

Thayarni Kanagaratnam und Thomas Bühner sind ein unschlagbares Team, welches sich perfekt ergänzt. „So sanft Thayarni mit unseren Gästen umgeht, so knallhart kann sie manchmal zu mir sein. Sie ist meine stärkste Kritikerin, wenn es um das Ausprobieren und die Qualität neuer Rezepturen geht“, bekundet der gebürtige Westfale mit einem breiten nachsichtigen Lächeln. Je nach Aufwand können von der Idee bis zur perfekten Inszenierung für den Gast zwischen zwei und sechs Wochen vergehen. „Routine ist mein bester Freund“, provoziert der Spitzenkoch und fügt nach einer Kunstpause hinzu, „wir brauchen eine Konstanz auf hohem Niveau. Der größte und fatalste Fehler wäre doch, einen zufriedenen Genießer beim nächsten Besuch mit einer schlechten Küchenleistung zu enttäuschen.“ Thomas Bühners begnadete Aromenküche wartet täglich mit einem exzellenten Mittagsmenü in fünf Gängen auf. Abends wählt der Gast aus zwei saisonal beein flussten Menü-Varianten aus, einem Fünf- Gänge Menü „Traditions & Qualité“ sowie dem Siebengang-Menü „Le Grand Chef“.

Die umfangreiche Weinsammlung umfasst an die 1000 Gewächse, wobei Kreszenzen aus Deutschland und Frankreich den Schwerpunkt bilden. Mit Sven Oetzel hat Bühner einen der besten Sommeliers der Republik beschäftigt, dessen fachliches Wissen und kompetente Beratung bei der Weinbegleitung auf große Aufmerksamkeit st0ßen. Feinschmecker, die einen intensiveren Einblick in die Küche des La Vie genießen möchten, sei Thomas Bühners „Geschmacksschule“ wärmstens empfohlen. Damit möchte er die Sinne seiner interessierten Gäste schärfen, durch das inspirierende Ambiente Kreativität fördern und ein neues Bewusstsein für das sensorische Zusammenspiel von Aromen, Texturen und Temperaturen schaffen. Über Kursthemen und aktuelle Termine informiert ausführlich die Homepage. 

Öffnungszeiten Küche:
Di. bis Sa. ab 19.00 Uhr, Mittwoch bis Samstag 12.00 – 13.00 Uhr
Ruhetage: Sonntag, Montag,
Kreditkarten: Amex, Diners Club, Mastercard, Visa.

La Vie

Gastgeber: Thomas Bühner und Thayarni Kanagaratnam

Krahnstraße 1–3 (Zufahrt über Bierstraße)
49074 Osnabrück

Telefon: 05 41 / 33 11 50
Telefax: 05 41 / 3311 525

eMail: info@restaurant-lavie.de
Homepage: http://www.restaurant-lavie.de

Leser Kommentar aus der LIVING FINE Lifestyle Community
La Vie

 

 

Berichten Sie über Ihre Highlights und Erfahrungen:

» Schreiben Sie einen Kommentar...

AUSZEIT FÜR GENIESSER

Bildbände zum Träumen, Verschenken und Genießen

Unsere wertvoll produzierten Bildbände, die bereits beim Lesen zum Träumen einladen, sind außergewöhnliche Präsente mit denen man lange in Erinnerung bleibt. 
» Unser exklusives Angebot ...