Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Les Bordes

„Chez Bich“ in der Sologne

Les Bordes gilt unbestritten als der beste Golfplatz auf dem europäischen Festland. Der „Peugeot Golf Guide“, der „Michelin Führer für Golfer“, gibt nur den Plätzen in der Nähe von Orléans und in Valderrama die Höchstnote. Der 18-Loch-Championship-Course unweit der Loire ist eine Herausforderung für jeden professionellen Spieler.

Die Idee dazu hatten Baron Bich und sein japanischer Geschäftsfreund Yoshiaki Sakurai vor siebzehn Jahren. Der Japaner, ein exzellenter Golfer und Golfcoursebauer, baute den Platz, der Europäer, Repräsentant eines alten französischen Adelsgeschlechts, stellte seinen Landsitz zur Verfügung, sorgte für Cottages und Clubhaus. Bichs Anspruch an den Platz war: Er sollte französischen Spielern ermöglichen, Golf auf internationalem Turnier-Niveau zu trainieren. Dafür sorgte der amerikanische weltklasse Golfarchitekt Robert van Hagge.

Von Beginn an war Les Bordes offen für jeden, der hier spielen wollte, ganz unabhängig vom Club. Baron Bich hatte dafür fünf Cottages mit insgesamt 20 Zimmern an den See gebaut. Vor drei Jahren kamen noch einmal so viele Häuser und Zimmer dazu, in der zweiten Reihe parallel zu den ersten fünf Cottages. Bevor der Baron starb - das war 1994, er wurde 80 Jahre alt - verkaufte er dem Freund seinen Anteil an Les Bordes. Heute gehören zu der von Sakurai persönlich geführten Kosaido-Gruppe 25 Golfplätze in zehn Ländern auf vier Kontinenten, darunter der Duke’s Course mit dem Old Course Hotel in St. Andrews, Schottland, der Kosaido International Golf Club in Düsseldorf und, in unmittelbarer Nachbarschaft von Les Bordes, der wesentlich leichter zu spielende Prieure de Ganay. Sein Architekt Jim Shirley hat im vergangenen Oktober die letzten 9 der 36 Löcher fertiggestellt.

Urbehaglich das Clubhaus. Bar und Restaurant schließen aneinander an, beide Räume sind wie Scheunen gestaltet mit haushohen offenen Dachstühlen. Die Balken sind massives altes Holz, es gibt mächtige Steinkamine, große, wertvolle alte Ölgemälde, tiefe Ledersessel und -sofas in der Bar, bequeme Holzsessel um die Tische des Restaurants. Überall liegt der Charme im geschmackvoll gesetzten Detail, in phantasievoll inszenierten Antiquitäten. Vollkommen wird das Rundumerlebnis von Les Bordes durch die exquisite französische Cuisine - ganz nach dem Geschmack des Golfer-Publikums: schnelle Küche mittags (es gibt ein üppiges kaltes Büffet, dazu warme Gerichte à la carte, alles bis halbfünf Uhr nachmittags) und abends ein gepflegtes Abendessen mit mehreren Gängen zur Auswahl.

Les Bordes

F-41220 Saint-Laurent-Nouan

Telefon: 00 33 / 2 54 / 87 72 13
Telefax: 00 33 / 2 54 / 87 78 61

eMail: info@lesbordes.com
Homepage: http://www.lesbordes.com

Leser Kommentar aus der LIVING FINE Lifestyle Community
Les Bordes

 

 

Berichten Sie über Ihre Highlights und Erfahrungen:

» Schreiben Sie einen Kommentar...

AUSZEIT FÜR GENIESSER

Bildbände zum Träumen, Verschenken und Genießen

Unsere wertvoll produzierten Bildbände, die bereits beim Lesen zum Träumen einladen, sind außergewöhnliche Präsente mit denen man lange in Erinnerung bleibt. 
» Unser exklusives Angebot ...