Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

HIGH LIFE Heft 30 | Herbst 2012


© Foto Daimler

45 JAHRE AMG

HIGH LIFE wirft exklusiv einen Blick hinter die Kulissen der sportlichen Speerspitze von Mercedes-Benz in Affalterbach und präsentiert automobile Meilensteine, wie die „Rote Sau“, den CLK-GTR oder den brandneuen CLS 63 AMG Shooting Brake.

Text Christian Sauer | Fotos Daimler

Seit nunmehr fast einem halben Jahrhundert stehen die drei Buchstaben für die sportlichsten Modelle von Mercedes-Benz. Bereits vor der offiziellen Gründung von AMG im Jahr 1967, hatte der junge Ingenieur Hans Werner Aufrecht aus Großasbach ein Fabel für leistungsstarke Motoren. Doch wie so oft in der Geschichte fehlte ihm ein kongenialer Partner, wie dem frisch vom Studium kommenden Erhard Melcher. Er brachte nicht nur viel Know-how, sondern ebenfalls den Enthusiasmus für Motorsport und den Anfangsbuchstaben seines Nachnamens mit in die vielversprechende Beziehung. Nachdem beide Ingenieure zuerst noch nach Feierabend in der privaten Garage die Serienwagen ihres Arbeitsgebers Mercedes-Benz für Renneinsätze vorbereiteten und damals schon Motoren auf Direkteinspritzung umbauten, gründeten beide das gemeinsame Unternehmen AMG mit Firmensitz in einer kleinen gemieteten Werkshalle.

Heutzutage ließen sich die bescheidenen Anfänge am besten mit dem Begriff „Start-Up“ beschreiben. Doch die Firma wächst rasant: Durch die Leistungssteigerung des 6,3 Liter großen Motors des 300 SEL – besser bekannt als „Strich-Acht“ – entsteht die damals schnellste Limousine der Welt. Dieser Wagen ist auch die   Grundlage für den internationalen Durchbruch, denn 1971 schickt AMG einen feuerwehrroten 300 SEL 6.8 ins 24-Stunden-Rennen. In Spa-Francorchamps feierte man direkt bei der Premiere den Klassensieg, sowie einen zweiten Platz in der Gesamtwertung. Die „Rote Sau“ wurde zur Legende und zum Sinnbild von AMG.

 Nach dieser beeindruckenden Vorstellung kamen selbst aus den USA immer mehr Anfragen. AMG expandierte und bezog mit rund einem Dutzend Mitarbeitern größere Hallen in Affalterbach, nordöstlich von Stuttgart. Während der 190 E die perfekte Grundlage für erfolgreiche Renneinsätze in der  (Deutschen-Tourenwagen-MeisterschaftDTM) bildete,  kamen die technisch und optisch, innen wie außen veredelten Straßenmodelle besonders gut in Asien und in arabischen Ländern an. Ausgefallene Sonderwünsche hinsichtlich Farben und Materialien waren ebenso machbar, wie die Verlängerung und Panzerung der G-Klasse, dem Kult-Offroader, der in den 1980er Jahren eher noch asketisches Nutzfahrzeug, statt luxuriöser Lifestyler war.

1986 folgt der nächste Hammer: AMG verpflanzt einen Achtzylinder in die Mittelklasse W124 und wird von amerikanischen Journalisten mit dem Spitznamen „The Hammer“ belohnt. 303 km/h Höchstgeschwindigkeit sind damals ebenso sensationell wie die Leistung von 360 PS. Seit Beginn der 90er Jahre arbeitet AMG dann mit Mercedes-Benz im Rahmen eines Kooperationsvertrages zusammen, baut neben Zubehör auch Komplettfahrzeuge, die samt den normalen Garantiebedingungen offiziell über das Händlernetz der Stuttgarter vertrieben werden. 1999 beginnt schließlich die Eingliederung von AMG in den Daimler-Konzern, die 2005 mit der vollständigen Übernahme abgeschlossen wird.

Bei allem Erfolg mit Straßenfahrzeugen, vernachlässigt AMG den Rennsport nicht und fungiert seit 1988 ebenfalls als offizieller Partner für die Motorsportaktivitäten des Sterns. Mit den verschiedenen Evolutionsstufen des 190 E dominieren Fahrer wie Klaus Ludwig und Bernd Schneider fortan die DTM und auch die Herausforderung von Langstreckenrennen nehmen sich die Schwaben an. Für die neue FIA GT Weltmeisterschaft entwickelte und baut AMG beginnend bei „null“, von einem weißen Blatt weg in der Rekordzeit von nur 128 Tagen den CLK-GTR. Die über 600 PS starke, flache Flunder mit dem Mercedes-Stern auf der aerodynamischen Karosserie aus Carbon-Verbundstoff tritt erfolgreich gegen Konkurrenten wie dem McLaren F1 an. Reglementbedingt wird eine auf 25 Exemplare limitierte Kleinserie mit Straßenzulassung gebaut –  darunter auch fünf Roadster. Weder der exorbitante Preis von weit über einer Million Euro, noch die einzigartige aber kaum alltagstaugliche Renntechnik inklusive dem sieben Liter großen V12-Mittelmotor schreckt Interessenten wie den Sultan von Brunei vom Kauf ab – ganz im Gegenteil.

In der Sammlung des Monarchen findet sich später auch der Mercedes-Benz SLR McLaren wieder, dessen Achtzylinder mit Kompressoraufladung von AMG stammt. Den direkten Techniktransfer von der Rennstrecke auf die Straße demonstriert 2004 auch das auf 100 Stück limitierte CLK DTM Coupé, sowie zwei Jahre später in gleicher Auflage die Cabrioversion mit Sportschalensitzen für den Piloten plus drei Gäste. 2006 fiel mit dem SLK 55 AMG Black Series auch der Startschuss zu einer ganzen Reihe limitierter Sondermodelle, die mit dem 670 PS starken SL 65 AMG Black Series 2008 vorerst ihren Höhepunkt erlebt.

Doch auf den Lorbeeren ruht man sich in Affalterbach nicht aus und entwickelt komplett in Eigenregie den SLS AMG. Ihm folgt 2011 der Roadster – zwar ohne Flügeltüren – dafür wie das Coupé auch mit 571 PS. Offen wie geschlossen gibt es seit diesem Jahr die GT-Varianten mit zusätzlichen 20 PS und Detailverbesserungen, während diverse Kundenteams den SLS GT3-Rennwagen inzwischen weltweit einsetzen. Der SLS AMG E-Cell mit Elektroantrieb wird 2013 folgen und verspricht spannende Duelle mit den ebenfalls rein elektrisch angetriebenen Audi R8 e-tron und BMW i8, sowie dem Porsche 918 mit Hybridtechnologie.

 

Doch bereits jetzt in der Gegenwart gibt es mehr AMG-Modelle denn je – 23 sind es inklusive dem C-Coupé Black Series und dem neuen CLS 63 AMG Shooting Brake mit V8-Power. Der 5,5-Liter-Biturbo-V8 befeuert beispielsweise auch den SL 63 und den siebensitzigen GL 63, auf den die SUV-Fans vor allem in den USA und China mehrere Jahre warten mussten. Gleiches gilt für die legendäre G-Klasse, die es zusätzlich zum G 63 AMG erstmals auch als G 65 AMG mit dem bekannten 612 PS starken Sechsliter- V12-Biturbo gibt.

Unabhängig davon, wie viele Zylinder – beim SLK 55 AMG sogar mit spritsparender Zylinderabschaltung – im jeweiligen Modell arbeiten, gilt bei allen AMG-Triebwerken das Prinzip „One man, one engine“. Wie bei der britischen Konkurrenz à la Aston Martin krönt dementsprechend auch in Affalterbach eine Plakette mit dem Namen des Mechanikers die Motoren. Von der Präzision und Sorgfalt bei der Montage konnten wir uns bei einem Besuch in Affalterbach überzeugen. Der Rundgang durch die klinisch reinen Werkshallen führt uns weiter ins AMG Performance Studio, wo individuelle Sonderlösungen realisiert werden. Hier nimmt man sich viel Zeit für Kundenwünsche aller Art und wenn dann der Tag der Fahrzeugabholung gekommen ist, bietet die AMG Private Lounge den stilvollen Rahmen für die Übergabe. Neben dem stetig wachsenden Angebot an Accessoires und Kooperationen mit der Uhrenmanufaktur IWC und dem italienischen Schuhhersteller Santoni, erfreuen sich auch die AMG Driving Events hoher Beliebtheit. Als Instruktoren mit dabei sind beispielweise auch Markenbotschafter, wie die ehemaligen Formel-1-Fahrer Bernd Schneider, Karl Wendlinger und David Coulthard.

AMG pflegt schon lange ein enges Verhältnis zur Königsklasse des Motorsports und stellt seit 1996 die Safety- und Medical-Cars. Und nun im 45. Jahr des Bestehens kämpfen Michael Schumacher und Nico Rosberg in der Formel 1 unter dem Teamnamen MERCEDES AMG PETRONAS gegen Ferrari & Co. Wie schon mehrfach in der Unternehmensgeschichte soll dies nicht nur der Vermarktung der Straßenmodelle, sondern auch dem Technologietransfer dienen – und das sogar in beide Richtungen. Vom Rennsport übernommen werden zunehmend Telemetriedaten und auch das KERS-System könnte zukünftig wie bei Ferrari in die Serie einfließen. Umgekehrt könnten die langjährigen Erfahrungen von AMG mit Turbomotoren dem Formel-1-Team zugutekommen, denn um Downsizing kommt dort niemand mehr herum.

Mit Hochdruck wird derzeit auch am neuen Einstiegsmodell aus Affalterbach gearbeitet. Der A 45 AMG wird nächstes Jahr debütieren und wir konnten die ultimative Sportversion der neuen A-Klasse bereits exklusiv in Augenschein nehmen. Doch nicht nur optisch wird er mit über 300 PS, Allradantrieb und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe die Latte in der Kompaktklasse deutlich höher legen. Ola Källenius, Vorsitzender der Geschäftsleitung Mercedes- AMG nennt das „Driving Performance for the New Generation“ und verrät „Sofern sich nichts Überraschendes tut, wird unser neuer Vierzylinder das leistungsstärkste und gleichzeitig effizienteste Triebwerk seiner Klasse sein.“  Einen vielversprechenden Vorgeschmack hat sich uns bereits bei Testfahrten im A 250 Sport engineered by AMG geboten. Wie bei anderen Sport-Modellen von Mercedes ist AMG auch hier für einzelne Komponenten, sowie feine Ausstattungsdetails verantwortlich.

Damit zielt Mercedes-AMG nicht nur auf Audi mit den S- und RS-Modellen der Quattro GmbH ab. Die BMW M GmbH feiert dieses Jahr nämlich ihr 40. Jubiläum und setzt mit dem Label „M Performance“ und gleich mehreren neuen Modellen samt Allrad und Diesel den Stern unter Druck. Zumindest mit Allradantrieb – auch außerhalb der SUVs – wollen die Schwaben kontern und der gebürtige Schwede Ola Källenius gibt sich zuversichtlich: „AMG hat es in den ersten 45 Jahren weit gebracht. Und für die Zukunft sind wir hervorragend aufgestellt.“ Die Gründungsväter, Hans-Werner Aufrecht – seit 25 Jahren DTM-Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der wiederum nach ihm benannten HWA AG – und Erhard Melcher – ebenfalls für HWA tätig und in seinem privatem Museum mit Werkstatt historische AMG-Fahrzeuge betreuend – haben sicherlich nichts dagegen. Es bleibt also spannend, was die nächsten fünf Jahre bis zum runden Geburtstag ihres Babys bringen werden.

 http://www.mercedes-amg.com

Die aktuelle HIGH LIFE Ausgabe 8/2012, Heft 30, erhalten Sie in unserem Online-Shop, einfach auswählen und bestellen, oder genießen Sie HIGH LIFE dreimal im Jahr im kostengünstigen Abonnement frei Haus.

ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...