Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Jagdgut Wachtelhof

Der Gipfel des Urlaubsglücks

Mit ,,Schneeloch" ist umgangssprachlich ein Ort gemeint, der immer besonders viel von der winterlich weißen Pracht abbekommt. Maria Alm im Hinterthal am Fuße des Königsbergs im Salzburger Land gehort definitiv zu diesen bevorzugten Winterparadiesen. Perfekt auch die Lage. Das malerische Örtchen liegt im Skigebiet Hochkönig und damit im Herzen der Ski Amadé, einem der größten Skiverbunde Europas. Dreiunddreißig topmoderne Liftanlagen und 150 nahtlos miteinander verbundene Pistenkilometer sorgen in der Region Hochkönig für unvergessliche Schneefreuden. Wer dann noch im wunderschönen Jagdgut Wachtelhof eincheckt, der hat wahrlich den Gipfel des Urlaubsglücks erreicht.

„Es war wie im Märchen. Zwei Tage vor Heiligabend konnten wir im vergangenen Jahr unser Jagdgut Wachtelhof aufschließen. Im Kamin loderte ein Feuer, draußen tanzten die Schneeflocken. Die Landschaft trug ein weißes Kleid aus Pulverschnee. Schöner hätte es nicht sein können“, sagt Peter Hütter und klingt immer noch total begeistert.

Gemeinsam mit seiner Schwester Christine Hütter-Bönan hat der Unternehmer aus Sinsheim bei Heidelberg das Chalet aus den 196oer Jahren zu neuem Leben erweckt. Drei Monate dauerten die Umbauarbeiten. Zu Österreich hat die Familie eine besondere Beziehung. „Unsere Mutter stammt aus Saalfelden, hier ganz in der Nähe. Dort war unser Großvater über zwanzig Jahre Bürgermeister. Als Kinder haben wir die Großeltern häufig besucht und die Region lieben gelernt. Als wir das in die Jahre gekommene Chalet entdecken, waren wir uns sofort einig, wir wollten es aus dem Dornröschenschlaf holen“, erzählt der sympathische Baden-Württemberger. Das ist wahrlich perfekt gelungen. Wie schon das Hotel Heidelberg Suites und das historische Restaurantschiff Patria, dass die Familie am Neckar betreibt, ist auch das Jagdgut Wachtelhof ein einzigartiges ]uwel der Luxushotellerie. Gestaltet wurde die Inneneinrichtung von Christine Hütter-Bönan, die in Florenz als Designerin arbeitet und ihrem Mann, dem renommierten Architekten Michele Bönan.

Die Zimmer und Suiten des Fünf-Sterne- Hideaways bestechen durch natürliche Eleganz, Luxus, Behaglichkeit und Hightech sind hier perfekt miteinander verbunden. Fast alle Zimmer haben einen Kamin sowie einen Balkon. Edle Hölzer, warme Farbtöne in Rot, Grün und sanftem Grau sowie fließende Stoffe paaren sich mit alpenländischen Designelementen. Nichts wirkt überladen, jedes Accessoires - sei es ein Kissen, ein Kerzenleuchter oder ein Geweih - scheint genau für den Platz, an dem es den Betrachter erfreut, geschaffen zu sein. „Bei der Stoffauswahl haben wir uns von alpenländischer Trachtenmode inspirieren lassen“, sagt die attraktive Designerin. Überall im Haus findet man Loden, Kaschmir und Felle.

Größter Wert wurde auf Regionalität und auf die Verwendung von umweltverträglichen Materialien gelegt. Zum Einsatz kamen Eichen- oder Zirbenholz, das in Österreich auf zweitausend Meter Höhe wächst. Peter Hütter: „Wir haben ausschließlich heimische Betriebe beauftragt. Sie haben fantastische Arbeit geleistet.“ So wurde zum Beispiel das Speisezimmer „Stüberl“ von anno 175o aus einem Abrissobjekt komplett ausgebaut und fand eine neue Heimat im Wachtelhof. Womit wir uns der Kulinarik widmen, die natürlich im Land der Kaiserschmarrn eine bedeutende Rolle spielt. Daniel Winkler folgt im Restaurant Wachtelhof mit seiner jungen, dynamischen Küche einer ganz neuen Küchenphilosophie. Er kreiert traditionelle Köstlichkeiten, zeitgemäß interpretiert, fantasievoll und mit Freude zubereitet. Der junge Küchenchef ist heimatverbunden, schätzt die alten Rezepturen und trägt diese in neuen Kreationen weiter. Er mag es ehrlich, klar und unverfälscht und setzt dabei auf beste, frische Zutaten, vornehmlich aus der Region. In der gemütlichen Zirbenstube wartet Traditionelles und im Schluf (Aprés Ski Heurigen) erfreut sich der Gaumen an Fondue oder Pinzgauer Spezialitäten.

Im Winter beginnt der Tag im Jagdgut Wachtelhof - wenn man denn mag - mit Skigymnastik, Yoga oder Pilates. Danach geht es in Richtung Skipiste - der Skilift befindet sich direkt neben der Haustür. Der Ski-Concierge hilft in die vorgewärmten Skischuhe, reicht nebenbei noch einen feinen Espresso. Im Ski-Stall sorgen kompetente Mitarbeiter rund um die Uhr für einen perfekten Skitag - von der Bindung bis zu Schuhen und Ausrüstung. Ein ausgebildeter Bergführer und ein Sportstudent bieten täglich - je nach Wetterlage - Aktivitäten an: Skitouren, Geländefahrten durch den Schnee oder Skisafaris. Zur Piste geht es zu Fuß (15o Meter) oder - wenn man es luxuriöser mag - mit einem Golfcaddy. Der ist mit warmen Fellen ausgelegt und hat einen Gepäckträger aus Stroh.

Man kann sich natürlich auch in eine offene Pferdekutsche setzen und romantisch durch die einmalig schöne Landschaft fahren oder einen Spaziergang durch die verschneiten Wälder machen. Um die kleinen Gäste kümmert sich ein Skilehrer, der die Kinder direkt im Hotel abholt. Während sich die Eltern auf der Piste vergnügen oder die herrlichen Annehmlichkeiten im Beauty- und Wellnessbereich nutzen, werden die Kleinen professionell betreut und haben jede Menge Spaß - beim Eislaufen, Rodeln oder beim Bauen eines Schneemanns.

Wellness wird im Jagdgut Wachtelhof neu definiert. Eine Besonderheit ist das sogenannte Heurigen SPA - mit offenem Kamin in der gemütlichen Chill-Out-Lounge. Dazu ein frisch gepresster Saft aus allerlei herrlichen Früchten in der Aqua-Bar. Die Aqua Lounge ist komplett verglast und gibt den Blick auf die umliegenden Berge frei. Ein Gefühl, als ob man direkt im Freien liegt. Gesundheit, Wohlbefinden, Bewusstsein für Körper, Geist und Seele. Saunaliebhaber kommen in drei verschiedenen Saunen auf ihre Kosten: Die Finnische Sauna befindet sich in einer charmanten, urigen Hütte im Freien direkt vor dem beheizten Schwimmbad. Abkühlung findet man im frischen Schnee oder im kristallklaren Wildwasser aus hauseigener Quelle, die hinter dem Haupthaus fließt. Neben dem ruhigen Bach wurde zudem ein Private Jacuzzi platziert. Eine Kräuter- sowie eine Infrarotsauna runden das Angebot ab. Wer es ganz intim haben möchte: Im Hauptgebäude des Wachtelhofs befindet sich ein Private SPA mit Sauna, Verwöhn-Badewanne und allen nur erdenklichen Möglichkeiten für Massage und Beauty Treatments.

Aber egal was man auch tut, ob man sich im Spa-Bereich verwöhnen lässt, ein paar Runden im beheizten Außenschwimmbad dreht oder einfach nur auf der Terrasse in die Decke gewickelt ein Buch liest - überall findet man Ruhe und Ausgeglichenheit im Einklang mit der Natur. Bleibt nur noch der überaus herzliche, kompetente Service zu erwähnen, der wirklich alles tut, damit man sich rundum wie Zuhause fühlt. Ins Jagdgut Wachtelhof kommt man als Gast und geht als Freund! 

 


12 Klassik-Zimmer, 6 Junior , 4 Junior Deluxe,
Fast alle Zimmer mit Blick auf die Berge , Balkon und Kamin

Preise je nach Kategorie und Saison ab 225 Euro pro Person mit Halbpension , Shuttle -Dienst mit Golfcaddy Auf die Piste oder Ski - Aufzug und Concierge- Service .

Mitgliedschaft: Small Luxury Hotels of the World

Jagdgut Wachtelhof

Gastgeber: Peter Hütter und Christine Hütter-Bönan

Urslaustraße 7
A-5761 Maria Alm am Steinernen Meer
Hinterthal


Telefon: 00 43 - 65 84 - 2 38 88
Telefax: 0043 - 65 84 - 2 38 88 - 60

eMail: hotel@wachtelhof.net
Homepage: http://www.hotelwachtelhof.at
ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...