Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Country Style Heft 63 | Frühling 2013


FOTO © Klaus J.A. Mellenthin

Hundert Prozent biologisch, hundert Prozent schön
Cotonea Baumwoll-Bettwäsche

Bempflingen – knapp 3400 Einwohner, viel Wald, Streuobstwiesen, ein historischer Ortskern. Durch die Gemeinde verläuft der Eduard-Mörike-Wanderweg und bei gutem Wetter kann man das Panora ma der Schwäbischen Alb vom Hohenzollern über den Jusi bis zu den drei Kaiserbergen sehen. Was aber hat diese schwäbische Idylle mit dem Leben der Menschen in Uganda oder Kirgisien zu tun? Viel, sagt einer, der es wissen muss. Roland Stelzer, Wirtschafts-Ingenieur, leidenschaftlicher Hobbyfotograf und seit über zwanzig Jahren innovativer Chef des Traditionsunternehmens Elmer & Zweifel, das mit seiner Textilmarke Cotonea ganz neue Wege beschreitet. Besuch bei einem Mann, der über den Tellerrand schaut und für den Wertschätzung und Verantwortung mehr sind als Worte.

Der Weg zu Elmer & Zweifel führt über einen kleinen Kanalsteg. Das anno 1855 errichte Tuffsteingebäude – einst eine Spinnerei – beherbergt heute die Markthalle Vivena. Hier präsentiert das Unternehmen seine Marke Cotonea – Bett-, Bad- und Babywäsche aus 100 Prozent biologisch hergestellter Baumwolle, garantiert gentechnisch unverändert und ohne bedenkliche Substanzen oder Chemikalien behandelt. Roland Stelzer führt das Unternehmen, das einst zwei Cousins aus der Schweiz in Bempflingen gründeten, in der fünften Generation.

Der Firmenname birgt ein nettes Wortspiel. „Als ich 1990 übernahm, kamen mir nämlich erhebliche Zweifel, ob es so wie bisher weitergehen kann. Produziert wurden fast ausschließlich Baumwollartikel für medizinische Zwecke und technische Stoffe für die Automobilindustrie. Ein riesiger Kostenapparat. Die Mauer war gerade gefallen. Ich ahnte, dass sich die osteuropäischen Märkte öffnen würden und sah die drohende Gefahr durch Billiglohn-Konkurrenten. So konnte und wollte ich nicht weitermachen, zog Konsequenzen und überlegte, was sich mit Baumwolle noch anfangen lässt“, erzählt Roland Stelzer. Er investiert fortan stark in biologisch hergestellte Baumwolle, sucht neue Rohstoffpartner, die für ihn ökologisch korrekt Produzieren, und reduziert die Mitarbeiterzahl drastisch: „Das musste sein, sonst hätten wir nicht überlebt.“

 

Der erste neue Vertragspartner war eine israelische Kooperative. „Wir mussten uns auf ganz neue Bedingungen einlassen. Partner waren jetzt die Anbauer selbst. Das Risiko lag bei uns.“ Wie aber vertrugen sich nachhaltige Partnerschaft mit höchsten Qualitätsansprüchen und die Wegwerfprodukte, die bis dato produziert wurden? „Gar nicht“, gibt der Geschäftsführer schmunzelnd zu. 2003 bringt Elmer & Zweifel die Marke Cotonea auf den Markt. Umweltverträglichkeit und soziale Verantwortung werden im Bempflinger Unternehmen großgeschrieben. „Dazu gehören Gesundheitsbewusstsein und die Sicherheit, dass weder Mensch noch Natur bei der Herstellung unserer Textilien ausgebeutet werden“, erklärt Roland Stelzer und ergänzt: „Gerade einmal 0,8 Prozent der Welt-Baumwollernte stammen aus biologischem Anbau, also ein verschwindend geringer Anteil. Und nur wenige erhalten das IVN-Best-Zertifikat des internationalen Verbandes Naturtextil. Unsere Produkte werden ausschließlich nach den Richtlinien des Verbandes hergestellt.“ Damit die Produktqualität den hohen Ansprüchen des Unternehmens genügt, wird jeder Fertigungsschritt vom Baumwollanbau über das Entkörnen, Spinnen, Weben und Färben bis hin zur Konfektionierung ständig überprüft und gegebenenfalls verbessert.

 

Seit 2004 wird die gesamte Baumwolle (dreihundert Tonnen im Jahr) aus Partnerschaftsprojekten in Kirgisien und Uganda bezogen, Regionen, in denen es warm ist und zu Beginn der Vegetationsperiode ausreichend regnet, ideal für den Wuchs der Baumwolle. Regelmäßig reist Roland Stelzer nach Zentralasien und Afrika, informiert sich vor Ort über Stand und Qualität der Ernte, über Arbeitsbedingungen und das Leben der Menschen: „Aus dieser Zusammenarbeit sind echte Partnerschaften, ja sogar Freundschaften entstanden. Zum Beispiel zu Jennifer Aromorach. Die junge Frau aus Uganda ist Gebietsleiterin, kontrolliert die Farmer. Wenn wir das Dorf Adagadia im Norden Ugandas besuchen, dann tanzen die Menschen zur Begrüßung unter dem Mangobaum, singen ihre Gospels. Die Farmer und Baumwollpflückerinnen verdienen heute doppelt so viel wie der Landesdurchschnitt und sind sehr zufrieden“, sagt der Firmenchef und es klingt schon ein wenig stolz. Darf es auch. Über die Frage, ob denn angesichts von so viel Idealismus auch noch Geld verdient wird, muss Roland Stelzer herzlich lachen. Selbstverständlich. Aber es soll sich für alle Beteiligten rechnen. Mit Blick auf Nachhaltig- und Wirtschaftlichkeit ist immer zu überlegen, wie man mit minimalem Einsatz das Maximale erreicht. Das ist bei uns auch nicht anders.

Überträgt man den Gedanken auf den Baumwollanbau, dann zeigt sich, dass der Mehrertrag durch konventionellen Anbau mit Kunstdünger in keinem Verhältnis zu dem dafür aufzuwendenden Energieeinsatz steht. Nach mehreren Jahren biologischen Wirtschaftes gewinnt der Boden sogar an Fruchtbarkeit. Um noch mehr in die Marke Cotonea zu investieren, verzichten Roland Stelzer und seine Gesellschafter bis heute auf Gewinnausschüttungen: „Wer sich von den Mitbewerbern abheben möchte, der muss Außerordentliches leisten. Das tun wir mit unserer Unternehmensphilosophie und mit Cotonea, einem echtem Qualitätsprodukt, das auch höchste Ansprüche befriedigt.“

 

Für das Design zeichnet die Berliner Textildesignerin Ursula Eva Hampe verantwortlich. Sie entwickelte für jedes Produkt eine eigene Farbpalette. Die Wendebettwäsche Biber mit Streifendessin ist ein Beispiel für neue, edle Kontraste: Glänzend schillernde Perlmuttknöpfe gehen mit weichem matten Biber eine gelungene Synthese ein. Die Töne passen sich dem Material an. Satin kommt in kühlen, leichten Farben daher, Biber in satten, kräftigen Tönen. Ein absoluter „Renner“ ist die Wendebettwäsche Linea. Das zart nuancierende Streifendessin kontrastiert in Helldunkel bei Gelb, Blau oder Grün, in Rot mit Orange, königlichem Lapis mit Dunkelblau und ganz edel in Schoko mit Granat. Besonders hübsch und freundlich für zarte Kinderhaut: bezaubernde Babytücher und Kinderbettwäsche mit niedlichen Giraffen oder Geschichten aus dem Dschungel. Kuschelige Frotteehandtücher, Bademäntel, Hemden und Blusen ergänzen das Portfolio.

COTONEA Gebr. Elmer & Zweifel GmbH & Co. KG
Auf dem Brühl 1–9
D-72658 Bempflingen
Telefon: 0 71 23 / 93 80 - 0
Telefax: 0 71 23 / 93 80 -11
info@elmertex.de
http://www.cotonea.de

Die aktuelle COUNTRY STYLE Ausgabe 3/2013, Heft 63, erhalten Sie in unserem Online-Shop, einfach auswählen und bestellen, oder genießen Sie COUNTRY STYLE viermal im Jahr im kostengünstigen Abonnement frei Haus.

ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...