Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

HIDEAWAYS Heft 37

Hideaways-Newcomer of the Year 2014

Jedes Jahr eröffnen innovative, immer wieder aufs Neue faszinierende Hotels und Resorts. Mit unserem Award „Hotel-Newcomer of the Year“ wollen wir die aus unserer Sicht außergewöhnlichsten Hotels und Resorts ehren.

Every year, innovative and refreshingly fascinating hotels and resorts are opened. We would like to honor these hotels and resorts, which from our point of view are extraordinary, with our “Hotel Newcomer of the Year” award.

 

VELAA PRIVATE ISLAND, MALEDIVEN

In Dhivehi, der Sprache der Insulaner, bedeutet Velaa Schildkröte. Und in der Tat sieht Velaa aus der Luft betrachtet wie eine solche aus, wobei die Overwater Villas in der türkisfarbenen Lagune den Kopf darstellen und die eigentliche Insel den Körper. Die Schildkröten gaben der Privatinsel des tschechischen Unternehmers Jirí Smejc und seiner Frau Radka nicht nur den Namen, sondern bestimmen auch in zahlreichen Details das überaus ansprechende Design des Luxusresorts. Fünfundvierzig Villen an Land und über dem Wasser bieten Raum und Rückzugsmöglichkeiten für höchste Ansprüche. Keines der noblen Refugien ist kleiner als 232 Quadratmeter, die beiden großen Privatresidenzen für bis zu zehn Personen gewähren mehr als 1300 Quadratmeter Fläche zum Entspannen und Wohlfühlen. Den Lifestyle von Weltbürgern kommuniziert auch das extravagante Food-Konzept auf Velaa. Hier kann sich die Insel durchaus am Niveau von Großstädten wie Paris, London oder New York messen lassen. Allein die Dekoration in dem luftig-eleganten Restaurant „Aragu“ über den Wassern der Lagune ist eine Schau: Hunderte (364) Skulpturen fliegender Fische „schweben“ unter der lackschwarzen Decke, bewegen sich sanft im Wind, während darunter Gäste eines der superben Fine-Dining-Degustationsmenüs im Global Style zelebrieren. Ein Novum unter den spektakulären Restaurant-Attraktionen maledivischer Hotelinseln ist das „Tavaru“. Gehen andere mit ihren Restaurants unter Wasser, so strebt man auf Velaa mit dem „Tavaru“- Tower in die Höhe.

» Velaa Private Island auf Living Fine

VELAA PRIVATE ISLAND, MALDIVES

In Dhivehi, the language spoken locally on the islands, Velaa means turtle. And when viewed from the air, the resort does indeed resemble the local sea inhabitant. The overwater villas in the turquoise lagoon represent the head and the island itself the body. Not only have the turtles lent their name to the private island resort created by leading Czech entrepreneur Jirí Smejc and his wife Radka, but they also play a role in the outstanding design of many features in this resort. Offering secluded, sheltered privacy the 45 Pool Houses and Pool Villas on land and overwater provide spacious retreats for even the most discerning holidaymakers. The smallest of the luxurious retreats covers an area of 232 sqm while the two largest Private Residences, which can accommodate up to ten guests, offer an area of more than 1,300 sqm in which to unwind and relax. Likewise exuding a cosmopolitan lifestyle feel is the extravagant dining concept on Velaa. When it comes to its culinary offerings, the island can quite certainly be measured against those standards of the world’s greatest cities such as Paris, London or New York. Set over the lagoon, the decoration alone in the elegant restaurant “Aragu” is a vision to behold – hundreds (364 to be precise) of flying fish sculptures “float” beneath the glossy black ceiling, moving gently in the breeze while beneath them guests savour one of the exquisite global-style tasting menus. A first among the exceptional dining attractions on the Maldivian holiday islands is “Tavaru”. While many of the islands are going “underwater” with their restaurants, here on Velaa the “Tavaru” tower takes guests upwards instead of downwards.

» Velaa Private Island

 

INTERCONTINENTAL® DAVOS

Es ist der Newcomer in der Schweizer Hotellerie! Spektakulär präsentiert sich die Architektur des neuen Luxushotels InterContinental® Davos. Seine Form erinnert an ein Ufo, das inmitten der Bergwelt gelandet ist – goldfarben glitzert die Fassade mit siebenhundertneunzig Stahlbändern in der Sonne, zieht bereits von weitem alle Blicke auf sich. Wenige Wochen vor dem 44. Weltwirtschaftsforum öffneten sich am 19. Dezember 2013 erstmals die Türen. Den Gast erwarten 216 großzügige Zimmer und Suiten (37 bis 160 Quadratmeter). Bequeme Kingsize-Betten, Designermöbel wie Sofas von Ligne Roset, hochwertige Stoffe, italienischer Kaffeeautomat, moderne Kunst an den Wänden, Balkone und elegante Bäder bieten Komfort und Wohlgefühl. Feinschmeckern stehen gleich drei interessante Restaurants zur Verfügung. Verantwortlich für die gesamte Küche zeichnet der kulinarische Direktor Alexander Kroll. Er überzeugt in der alpinen Brasserie Capricorn mit Gerichten aus Graubünden sowie weiteren Alpenregionen und begeistert im Gourmetrestaurant Studio Grigio mit kulinarischen Höchstleistungen. Experimentier-freudig geht es im „Matsu“ zu. In dem modernen Stübli kombiniert Takajoshi Kitahara die japanische Küche mit alpiner Kochkunst – hier werden das Fondue Shabu Shabu und weitere Spezialitäten serviert. Einen modernen Swiss Alpine Lifestyle verkörpert auch der 1200 Quadratmeter große „Alpine Spa“ mit Innen- und Außenpool. Das Haus bietet darüber hinaus 1500 Quadratmeter Konferenzfläche mit modernstem Equipment.

 INTERCONTINENTAL® DAVOS

The architecture of the new InterContinental® Davos – the newcomer on the Swiss luxury hotel scene – is nothing short of spectacular, resembling a UFO that’s landed in the middle of a mountain range. The 790 bands of steel in its golden facade glint in the sun, drawing every gaze for miles around. The hotel opened its doors for the first time on 19th December 2013, just weeks before the 44th World Economic Forum. Guests can choose from 216 spacious rooms and suites, ranging in size from 37 to 160 square-metres and offering comfortable king size beds, designer furniture (including Ligne Roset sofas), high quality materials, Italian coffee machines, modern artworks adorning the walls, balconies and elegant bathrooms for the ease and well-being of occupants. Gourmets, meanwhile, can choose from no fewer than three inviting restaurants. Culinary Director Alexander Kroll is the man with overall responsibility for the kitchens. At the alpine-themed Brasserie Capricorn, he delights diners with specialities from Graubünden and other local regions before scaling the gastronomic heights at the Studio Grigio gourmet restaurant. The Matsu, meanwhile, offers more experimental fare: from his modern-day parlour, Takajoshi Kitahara combines Japanese dishes with alpine cooking methods, serving Fondue Shabu Shabu and other specialities. Contemporary Swiss Alpine lifestyle is also exemplified by the 1,200-square-metre Alpine Spa, which has indoor and outdoor pools. Elsewhere, the hotel offers 1,500 square-metres of conference space with state-of-the-art equipment.

www.intercontinental.com/davos

Die aktuelle HIDEAWAYS Ausgabe 3/2014, Heft 37, erhalten Sie in unserem Online-Shop, einfach auswählen und bestellen, oder genießen Sie HIDEAWAYS viermal im Jahr im kostengünstigen Abonnement frei Haus.

ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...