Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Piet Oudolf

© Piet Oudolf

Der Staudenkomponist

Er war Kellner, Barkeeper, Fischhändler, Stahlarbeiter und Architekt. Erst mit Mitte zwanzig begann er sich für Gartengestaltung zu interessieren: Piet Qudolf. Durch Zufall bekam er ein Buch der englischen Gartengestalterin Beth Chatto in die Hände, reiste in die Grafschaft Essex, um sich die Gärtnerei der englischen Lady anzuschauen, und beschloss, selbst eine Gärtnerei zu betreiben: „Damals entdeckte ich meine Liebe zu Pflanzen.“

Heute gilt der Niederländer als einer der wichtigsten Vertreter der neuen Gartenkunstbewegung – weltweit. Wie viele seiner Landsleute war auch Piet Oudolf zunächst stark von Mien Ruys beeinflusst, später wandte er sich aber einem mehr naturnahen Stil zu. Er führte viele Pflanzen aus der nordamerikanischen Prärie nach Europa ein. Insbesondere der Sonnenhut, eine Pflanzenart innerhalb der Gattung der Rudbeckien aus der Familie der Korbblütengewächse, hatte es ihm angetan. Er setzt vor allem auf hohe Gräser wie Rasen-Schmiele oder Pfeifengräser und Stauden.

Seine Gärten sollen das ganze Jahr über wirken, auch im Winter. Bevorzugt pflanzt er Stauden mit dramatischen Samenköpfen, die er auch im Herbst nicht zurückschneidet. Charakteristisch für seine Gärten sind Erdtöne, Lila, Purpur und verschiedene Braunschattierungen. „Ich bin kein Farbgärtner. Alles, was ich im Garten gestalte, ist inspiriert von der Natur und ihren Emotionen“, sagt der 69-Jährige, der mit seiner Frau Anja in Hummelo (Provinz Glederland) auf einem renovierten Bauernhof lebt und 1984 zum ersten Mal seinen Privatgarten für Besucher öffnete.

Ein Experiment, das danach in den Niederlanden Schule machte. Die meisten Gärten Oudolfs befinden sich in maritim beeinflussten Klimazonen, aber auch in Schweden, Deutschland (Gräflicher Park Bad Driburg) und in den USA. Sein wohl bekanntestes Werk ist der High Garten in Hummelo ist rund einen Hektar groß und zeigt ungezählte Beispiele seiner Kunst. zahlreiche Bücher verfasst.

Ein Muss für jeden Gartenliebhaber ist sein neuestes Werk „Design trifft Natur. Die modernen Gärten des Piet Oudolf“ (Verlag Eugen Ulmer, 49,90 Euro).

Juni und August: Do., Fr. und Sa. von 11.00 – 16.00 Uhr.
Weitere Öffnungszeiten – auch für Gruppen – nach Vereinbarung.

Piet Oudolf

Broekstraat 17
NL-6999 DE Hummelo


Telefon: 00 31 / 3 14 / 38 11 20
Telefax: 00 31 / 3 14 / 38 11 99

Homepage: http://www.oudolf.com/
ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...

COUNTRY STYLE Mai 2014

URLAUBSGLÜCK AUS PORZELLAN
Mittelmeerambiente für den Tisch
LEBEN
Architektonische Wundertüte
OUTDOOR
Traumgärten in den Niederlanden
LANDPARTIE
Urlaub vom Alltag
LEIB UND SEELE
Die Küche des Südens

»  zum Magazin
» Jetzt online bestellen