Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Country Style Heft 76 | Sommer 2016

Schöner wohnen mit der
Interior-Expertin Ute Lohmeier

Dass man im ostwestfälischen Bielefeld eine der schönsten Home-Interior-Adressen der Republik findet, haben Liebhaber schöner Dinge Ute Lohmeier zu verdanken. Die renommierte Einrichtungsexpertin präsentiert auf über 1000 Quadratmetern weit mehr als Möbel und Dekorationen. Sie inszeniert gemeinsam mit ihrem Team wunderschöne Wohnwelten, die ihre ganz eigene Handschrift tragen. COUNTRY STYLE sprach mit der charmanten Bielefelderin über ihr Unternehmen und Gestaltungstipps für das eigene Zuhause.

Interview: Sabine Herder | Fotos: Klaus Lorke

Frau Lohmeier, Sie führen das Unternehmen Lohmeier Home Interiors heute in vierter Familiengeneration. Kann man sagen, dass Ihnen die Liebe zu stilvollen Interiors quasi in die Wiege gelegt worden ist?

Ja, das stimmt. Die Welt der Möbel hat mich von frühester Kindheit an fasziniert. Genauso wie schöne Textilien. Meine Mutter hat mir erzählt, dass ich schon mit zwei Jahren selbst bestimmt habe, was ich anziehen wollte, und dass ich in Geschmacksfragen immer meinen Kopf durchgesetzt habe.

 

Wer oder was hat Sie letztendlich am stärksten inspiriert, die Familientradition weiterzuführen? Und inwieweit hat Ihre Familie Sie dabei unterstützt?

Ich war so etwas wie das verrückte Huhn in der Familie und zum Glück waren meine Eltern sehr tolerant. Ich durfte sogar verkleidet in den Kindergarten gehen. Und auch später, als ich immer wieder mal etwas Neues ausprobiert habe, haben sie mir die Freiheit gelassen.

Wie hat sich das Unternehmen unter Ihrer Leitung verändert?

Als ich anfing, habe ich nur das eingekauft, was mir persönlich gefallen hat. Das hat mir in der damals sehr stark männerdominierten Branche jede Menge Gegenwind einge bracht. Zum Beispiel hat der Hersteller Rolf Benz, bei dem ich weiße unifarbene Sofas angefragt hatte, meine Eltern richtig bemitleidet. In jener Zeit mussten Sofas gemustert, schwarz, braun oder blau sein, und man hat mich als Exzentrikerin bezeichnet. Doch meine Eltern haben mich weiterhin unterstützt und mich, obwohl ich erst Anfang zwanzig war, schnell eigenständig handeln lassen.

 

Was waren für Sie die wichtigsten Schritte innerhalb des Entwicklungsprozesses gemeinsam mit ihren Team?

Weil mir die deutschen Hersteller viel zu uniform und langweilig waren, habe ich relativ früh nach Firmen gesucht, die in Deutschland weitgehend unbekannt waren. So bin ich vor zirka fünfzehn Jahren auch auf die Firma Flamant aufmerksam geworden. Der Verkauf der Flamant-Artikel, die es in Deutschland damals nirgendwo gab, war eigentlich die erste bahnbrechende Veränderung. Als zweiten großen Schritt würde ich die Aufnahme von Riviera Maison bezeichnen. Mein damaliges Ziel, unseren Kunden ein anderes, sprich jüngeres Flair anzubieten, stärkte im Laufe der Jahre den Accessoires-Verkauf. Ihre Ausstellungsräume in Bielefeld heben sich stark von anderen Interior- Geschäften ab.

Welches Konzept verfolgen Sie mit Ihrer Ausstellung und worauf legen Sie besonderen Wert?

Wir wollen unseren Kunden nicht nur etwas verkaufen, sondern wir möchten ihnen emotionale Momente bereiten und Freude schenken. Mit den hellen sinnenfreudigen Wohnsituationen möchten wir, weit weg vom grauen Alltag, Urlaubsgefühle wecken. Deshalb wird unsere Ausstellung zweimal im Jahr komplett neu inszeniert. Dabei lege ich besonders großen Wert auf die Details. Das gilt für die Auswahl der Möbel und Wohnaccessoires genauso wie für ausgefallene und schöne Kleinigkeiten, die mir auf meinen Reisen oder Messebesuchen aufgefallen sind.

 Heute sind Sie eine gefragte Interior-Expertin, die Häuser und Wohnungen von Sylt bis Mallorca einrichtet. Und so unterschiedlich die Objekte auch sind, Ihre Handschrift ist unverkennbar. Können Sie Ihre „Hand Handschrift“ beschreiben?

Bevor ich mit meinem Team in die Planung gehe, sprechen wir viel mit dem Kunden, um vorab seine Wünsche und Bedürfnisse kennenzulernen. Idealerweise besichtigen wir die Projekte auch vor Ort. Und natürlich gestalten wir ein Haus auf Sylt anders als in Düsseldorf oder z. B. die neue Lösekann-Filiale in Bielefeld. Doch bei all unseren Projekten ist das Interior geprägt von unserer Liebe zur Symmetrie und dem Spiel mit den verschiedenen Materialien. Eine unserer großen Stärken ist auf jeden Fall der Bereich der Accessoires, die jedem Raum die Persönlichkeit geben, die sich der Kunde wünscht. Meine Handschrift zu beschreiben ist sehr schwierig. Vor allem bin ich ein sehr detailverliebter Mensch. Bei mir muss einfach immer alles passen, vorher gebe ich keine Ruhe.

Kommen wir nun zu den praktischen Fragen,  die unseren Leserinnen dabei helfen können, ein schöneres Zuhause zu schaffen. Vielleicht vorab: Welche grundlegenden Fehler sollte man beim Einrichten vermeiden?

Man sollte keine Einzelstücke zukaufen, nur weil man sie gerade schön findet, sondern sich vor dem Kauf ein Konzept machen. Sonst hat man viele schöne Stücke, die viel Geld gekostet haben, aber gar nicht zusammenpassen. Auch der Standort der Möbel sollte wohlüberlegt sein. Denn manchmal sind zehn Zentimeter weiter rechts oder links goldwert.

Gibt es bei der Einrichtungsplanung so etwas wie eine oder mehrere „goldene Regeln“?

Grundsätzlich halte ich nicht viel von Vorgaben und Regeln. Doch wenn man bei der Einrichtung auf das Farbschema und die Symmetrie achtet, ist schon viel gewonnen. Beim Thema Farbe sollte man nicht zu viel verschiedene Farben in einem Raum verwenden. Am besten nur mit einer Grundfarbe arbeiten und möglichst nur eine weitere Farbe dazu nehmen, die man mit Accessoires und Wohntextilien immer wieder aufgreifen kann. Als Zweites ist die Symmetrie ein wichtiges Einrichtungsthema. So wirken Beistelltische auf beiden Seiten des Sofas oder zwei gleiche Windlichter auf einer Kommode immer ruhiger. Dabei darf es natürlich nicht zu eintönig werden.

Worauf sollte man beim Möbelkauf besonders achten?

Einrichtung muss immer auch praktikabel sein. Das gilt insbesondere für Sitzmöbel. Optimalerweise sollten alle Stoffteile abziehbar und reinigungstauglich sein. So kann man auch mal die Polsterfarben wechseln, ohne gleich in ein komplett neues Möbelstück investieren zu müssen. Achtung auch bei der Größe der Möbel! Viele machen den Fehler, zu viele und zu kleine Möbel zu kaufen. Prägnanter und ruhiger wirken weniger und größere Möbelstücke. Unordnung bringt das Leben schon von ganz allein.

Wenn es darum geht, in einem Raum eine optische Spannung zu erzeugen: wie erreicht man das?

Durch den Einsatz von verschiedenen Materialien oder figürlichen Gegenständen ist es relativ einfach, Spannung zu erzeugen. Ich persönlich setze gerne auf das Zusammenspiel von schimmernden, glänzenden und gröberen Materialien wie Holz oder Rattan. Natürlich bringt auch Farbe Spannung ins Spiel. So sorgen farbige Kissen und Plaids oder farbige Kerzen genauso für Akzente wie farbige Wände. Und nicht zu vergessen: schöne Bilder, die Geschichten erzählen.

Haben Sie für unsere Leserinnen ein paar Expertentipps, wie man auch mit geringem Aufwand ein schöneres Heim schaffen kann?

Weniger ist oft mehr. Wenn auf einer Fensterbank oder einer Kommode z.B. viele kleine Dinge stehen: besser „abspecken“ und lieber zwei gleiche Dinge symmetrisch oder eine große Schale in die Mitte stellen. Farbe ist auch ein relativ einfach umzusetzendes Thema. Da reicht es oft, farbige Kissen und Plaids einzusetzen und die Farbnuancen mit Tischläufern, Kerzen usw. noch einmal aufzugreifen. Wenn vorhandene Möbel, Fußböden oder Fensterbänke nicht wirklich zusammenpassen und man sich partout nicht davon trennen möchte, besteht fast immer die Möglichkeit, sie zu streichen. Heute gibt es für alle Materialien die passenden Farben. Nur Mut und einfach mal probieren!

Frau Lohmeier, erlauben Sie mir zum Schluss noch eine ganz persönliche Frage: Welchem Projekt könnten Sie nicht widerstehen?

Schon immer begeisterte mich der lässige Wohnstil auf Long Island. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn ich dort mal ein Haus einrichten könnte. Ein ganz anderes Traumobjekt wäre die Gestaltung eines Kinderheimes. Denn ich habe ein großes Herz für Kinder und das Einrichten von Kinderzimmern bereitet mir jedes Mal wahnsinnig viel Freude.

 

Lohmeier Home Interiors
GmbH & Co. KG
Detmolder Straße 257, D-33605 Bielefeld
Telefon: 05 21 / 2 10 15
www.lohmeier24.de

Die aktuelle COUNTRY STYLE Ausgabe 5/2016, Heft 76, erhalten Sie in unserem Online-Shop, einfach auswählen und bestellen, oder genießen Sie COUNTRY STYLE viermal im Jahr im kostengünstigen Abonnement frei Haus.

ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...