Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Ana Yela Marrakesch

Orientalischer Märchenpalast

Marokko wird mit seinen Souks, Moscheen und Minaretten, Kasbahs (Burgen) und Ksour (Siedlungen aus Lehm) zunächst so manchem Klischee vom Orient gerecht. Doch das Land ist kein Museum: Es ist aufgebrochen in eine Zukunft, die Islam, Monarchie und Demokratie miteinander vereinen soll. Und auch Marrakesch, die bezaubernde Perle im Süden des Landes, ist heute eine Stadt zwischen modernen Straßencafés und Schlangenbeschwörung, zwischen Eselskarren und Luxuslimousinen, zwischen High-Tech und Weltkulturerbe. Dazu wurde die Medina, die Altstadt, 1985 von der UNESCO ausgewählt.

Marrakesch, Schnittstelle zwischen Orient und Okzident, ist noch immer ein Märchen aus 1001 Nacht und wohl nur wenige andere orientalische Metropolen können es an Schönheit mit ihr aufnehmen. Wer einmal das Treiben in den Basarstraßen, die üppig dekorierten Kaufmannspaläste erlebt hat, wem die betörenden Gerüche exotischer Gewürze in die Nase gestiegen sind, wer die kulinarischen Köstlichkeiten und die Freundlichkeit der Menschen genossen hat, der spürt die Magie dieser alten Königsstadt am Atlas-Gebirge. So ging es auch Andrea und Bernd Kolb: „Marrakesch holt jeden zurück in die echte Welt. Nirgendwo bin ich näher am Leben“, sagt der Gründer von ID-Media, die er erfolgreich an die Börse führte.

Dann schwärmt der Exvorstand für Innovation der Deutschen Telekom, 1999 „Unternehmer des Jahres“ und heutige Geschäftsführer der Berndkolb.com GmbH von den Morgenstunden, in denen er durch die Medina wandert, von der Ruhe der Riads und den warmen Nächten, die er mit seiner Frau auf einer Terrasse über den Dächern der Stadt durchwacht. In einer dieser Nächte muss ihnen wohl die Idee zu ihrem jüngsten Projekt gekommen sein: „Ein ganz besonderes Hotel, ein Ort für Kreative, um in der ältesten Stadt der Welt über die Zukunft nachzudenken. Kein anderer Ort setzt soviel Energie frei.“ Mit einem 300 Jahre alten Stadtpalast im Herzen der Altstadt hat der innovative Unternehmer sein geeignetes Objekt gefunden. Fast ein ganzes Jahr dauerten die Renovierungsarbeiten. Jeden Schritt hat das deutsche Ehepaar akribisch überwacht, hat persönlich mit dem französischen Designer Yannick Hervy Möbel, Lampen, Geschirr und liebenswerte Dekorationsobjekte entworfen.

Alles wurde in der Tradition alter marokkanischer Handwerkskunst gebaut. Mehr als 100 Kunsthandwerker waren dafür im Einsatz, denn sämtliche Arbeiten wurden ohne elektrische Werkzeuge und meist von Hand durchgeführt. Jedes Detail, bis hin zum Seifenhalter, ist ein Unikat.

Geschichtenerzähler gehören in Marrakesch zum Straßenbild wie die Äffchen der Gaukler oder die Handys der jungen Marrakchi. Die Geschichte ihres Palastes aber ist so romantisch, dass Andrea und Bernd Kolb sie immer wieder gern erzählen: „Als man das Haus umbaute, entdeckte man hinter einer offenbar nachträglich eingebauten Wand einen kleinen Raum. Darin befand sich eine antike Schatulle aus dunklem Holz mit silbernen Einlegearbeiten. In ihr lag – in alter, arabischer Kalligraphie aufgeschrieben – die Liebesgeschichte des Mädchens Yela. Sie hatte einst hier gelebt. Als sie ihren ersten Kuss auf einem Teppich bekam, begann dieser zu fliegen.“ Nun, ob Shehezerade hier ihre Hände im Spiel gehabt hat? Auf jeden Fall gab die Geschichte dem wunderschönen Hotel seinen Namen: „Ana Yela“, was übersetzt „Ich bin Yela“ heißt. Am 15. Oktober 2007 öffnete das Kleinod seine Pforten. Die Geschichte Yelas ließ die neuen Besitzer übrigens von einem der berühmtesten Koran-Kalligraphen Marrakeschs in Silber auf die großen Türen schlagen, die wie Buchstaben chronologisch durch das Refugium führen. „Wer in diesem Haus nicht glücklich ist, ist selbst schuld“, sagt Bobby Dekeyser, CEO der Luxusmöbelmarke Dedon und einer der ersten Gäste, begeistert. Das „Ana Yela“ ist ein außergewöhnliches Gesamtkunstwerk.

Wenn man hier zu Gast ist, dann wird man schnell feststellen, dass das Haus nicht mit den Maßstäben eines „normalen“ Hotels gemessen werden kann. „Ein Ort, der alle Sinne betört und durch seine einmalige Atmosphäre inspirierende Energien und Emotionen erzeugt“, so die stolzen Besitzer. Deshalb wurde das Haus auch für die Durchführung von Seminaren und Workshops entworfen. Kleine Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern können in dem mit allen technischen Raffinessen ausgestatteten Salon kreativ arbeiten. Bernd Kolb selbst führt einmal monatlich ein spezielles dreitägiges Zukunftsseminar durch, das inhaltlich auf das jeweilige Thema der Gruppe entwickelt wird. Die Atmosphäre ist intim. Es gibt nur drei Zimmer und zwei Suiten. Alle sind individuell und märchenhaft eingerichtet. Die beiden Suiten verfügen zusätzlich über gemauerte Badewannen, die zwei Personen Platz bieten. Bei aller Tradition braucht man natürlich auf die Errungenschaften der heutigen Zeit nicht zu verzichten. Drucker stehen ebenso zur Verfügung wie Faxgeräte. Es gibt Wireless-Lan und DSL. Das Herzstück marokkanischer Stadthäuser ist der große, nach oben offene Innenhof – der Patio.

Im „Ana Yela“ gewinnt der durch einen beheizbaren Pool zusätzlich an Attraktivität. Hier ist es auch im Sommer bei hohen Temperaturen angenehm kühl. Auf der großflächigen Terrasse mit dem Turm, in dem einst Yela auf ihrem Teppich saß, können Events mit bis zu 100 Personen, aber auch romantische Dinner für zwei durchgeführt werden. Das „Ana Yela“ ist eines der höchsten Häuser von Marrakesch und bietet eine spektakuläre Sicht über die Stadt. Besonders nachts entwickelt das Szenario eine fast mythische Magie. Neben der Cocktailbar ist ein echtes Nomadenzelt aufgebaut. Natürlich werden im „Ana Yela“ ein perfekter Service und eine exquisite marokkanische Küche geboten.

Preise:
Übernachtungspreise inkl. Frühstück ab 290 Euro, Suite ab 390 Euro, gesamtes Haus ab 1.700 Euro.

Deutschsprachiger Guide (ebenso englisch, italienisch, französisch, spanisch), eigener Chauffeur, Roomservice, Buchung des gesamten Hauses möglich, individuelle Trips in das Atlas-Gebirge, marokkanische Soiree im Ana Yela.

Öffnungszeiten Küche: ganztägig, täglich ein Menü (auch für Vegetarier), bis 22.00 Uhr Dinner, danach Snacks, 24-Stunden-Service. 

Entfernung zum Flughafen:
20 Minuten, Flughafentransfer. 

 

Ana Yela Marrakesch

28, Derb Zerwal
MA-40000 Marrakesch, Medina


Telefon: 0 02 12 - 61 31 32 02

eMail: contact@anayela.com
Homepage: http://www.anayela.com
ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...