Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Six Senses Hideaway Yao Noi

Unterm Blätterdach des Tropenwaldes 

Die Phang Nga Bay mit ihren 44 Inseln gehört zu den eindrucksvollsten und prägnantesten Naturlandschaften im Süden Thailands. Charakteristisch für die Bucht in der Andaman Sea sind ihre monolithischen Limestone-Felsen, die sich bizarr aus dem türkisfarbenen Meer erheben. Eine spektakuläre Kulisse – wie geschaffen für das neue Six Senses Hideaway Yao Noi, das auf der gleichnamigen Insel ein luxuriöses Naturerlebnis weitab vom Massentourismus bietet.

Text: Gundula Luig-Runge Fotos: Klaus Lorke

Abertausende von Grillen erfüllen die Nacht mit ihrem sirrenden monotonen Gesang, ein Meer von Sternen funkelt dazu am Firmament, die feuchtwarme Luft vermischt sich mit dem würzigen Aroma natürlichen Tropenholzes und über allem taucht ein praller Vollmond die Wipfel der Bäume in sein mystisches Licht. Nein, das ist nicht der Beginn eines schmalzigen Rosamunde-Pilcher-Romans (der würde ja auch in England spielen), sondern das unvergesslich einprägsame Szenario einer Tropennacht, die ich im neuen Six Senses Hideaway Yao Noi erleben darf.

Ich sitze auf der teakbeplankten Terrasse, meine Beine baumeln lässig im Privatpool, aller erdenkliche Luxus moderner Zivilisation ist in greifbarer Nähe und doch fühle ich mich der Natur so nahe wie schon lange nicht mehr. Um mich herum ein üppig wachsender Tropenwald, in dem, nur wenige Schritte entfernt, ein Bachlauf gurgelnd zu Tal plätschert. Kaum zu glauben, dass der Hügel, auf dem die nur 56 privaten Villen des Six Senses Hideaway Yao Noi erbaut wurden, noch vor kurzem zu einer Kautschukplantage gehörte. Hier haben die Landschaftsarchitekten wirklich ganze Arbeit geleistet. Dank idealer Klimabedingungen konnte die Monokultur rasch renaturiert und mit Feingefühl in ein gezähmtes Dschungelidyll ummodelliert werden, in dem die großzügigen freistehenden Villen einen ganz natürlichen Platz einnehmen. Stundenlang noch könnte ich nur so dasitzen und zuhören, was mir die Nacht zu erzählen hat. Irgendwann aber überkommt mich dann doch die Müdigkeit und ich ziehe mich ins angenehm klimatisierte Schlafzimmer meiner Villa zurück, krieche unter das Moskitonetz des kuscheligen Kingsize-Bettes und falle in einen wohlig tiefen Schlaf.  

Mal wieder hat sich die Six-Senses-Gruppe ein paradiesisches Plätzchen für ein faszinierendes Resort ausgesucht: die vom Tourismus noch nahezu unberührte Insel Yao Noi, rund 42 Kilometer von Phuket entfernt. Geprägt von einsamen Stränden, ursprünglichen Fischerdörfern und naturbelassenem Regenwald, bildet dieses neun Kilometer lange und drei Kilometer breite Eiland nun die tropische Kulisse für ein weiteres Eco-Resort in typischer Six-Senses-Manier. Unter Verwendung landestypischer Baumaterialien und -techniken entstand ein Boutique-Hotel für anspruchsvolle Luxustraveller, denen absolute Privatsphäre ebenso wichtig ist wie das Einssein mit der Natur, ohne dabei auf höchsten Komfort verzichten zu müssen. Der Servicegedanke genießt im Resort daher allerhöchste Priorität.

Verwöhnt werden alle Gäste deshalb mit einem 24-Stunden-Butler-Service, der Wünsche förmlich von den Augen abliest und jederzeit mit Freude zu Diensten ist. Mein Butler ist weiblich und heißt Dah. Sie ist sehr motiviert, organisiert mit großem Engagement und stets mit einem liebenswerten Lächeln auf den Lippen unser Fotoshooting. Wir fühlen uns willkommen und andere Gäste, mit denen ich spreche, empfinden das ebenso.

Das Six Senses Hideaway Yao Noi strahlt eine unheimlich wohltuende Atmosphäre von Gelassenheit aus, die mir den westlichen Alltagsstress auf wundersame Weise nimmt. Wesentlichen Anteil daran haben die traumhaft schönen, mit Palmstroh gedeckten Villen, die mit großem Abstand zueinander jegliche Privatheit schützen. Besonders reizvoll sind die der Andaman Sea zugewandten Villen, von denen aus man einige der bizarren Kalksteininseln und -felsen der Phang-Nga-Bucht direkt im Visier hat. Zu jeder Villa, insgesamt gibt es fünf Kategorien, gehört ein eigener Infinity-Pool mit Sonnendeck. Bemerkenswert offen und immer in direktem Kontakt zur umgebenen Natur kommt die Architektur daher. Eine Freiluftdusche unter dem Tropenwalddach und ein von Blicken abgeschirmtes, jedoch nach außen halboffenes Bad mit wunderschönen Details wie z. B. den wokähnlichen Waschbecken oder der Open-Air-Badewanne, implizieren so ein unbekümmertes Gefühl von Freiheit und Abenteuer light. Features wie die Soundanlage von Bose mit iPod-Station, ein gut gefüllter Weinkühlschrank oder die individuell regelbare Klimaanlage im Schlafzimmer holen bei Bedarf in die westliche Welt zurück.

Das Nonplusultra an Luxus verspricht das Hill Top Reserve auf dem Gipfel des Hügels, mit seinen knapp 1.500 Quadratmetern Außenfläche und den 589 Quadratmetern Wohn- und Lebensbereich auf mehreren Ebenen ein Hotel im Hotel. Eigenes Gym, Spa-Suite mit Sauna und Dampfbad, drei Schlafzimmer und ein privater Weinkeller sind nur einige der luxuriösen Annehmlichkeiten, die das Reserve ausmachen. Spektakulär: der riesige halbmondförmige Infinity-Pool im Zentrum des Grundstücks, der mit dem Meer und dem Himmel zu verschmelzen scheint. Ein absoluter Traum.

Ein Erlebnis für sich stellt der Six Senses Spa dar, in dem Gäste einzigartig entspannende und revitalisierende Behandlungen genießen, wie das vierstündige Signature-Yao-Noi-Ritual, das im traditionellen Langhaus des Spas durchgeführt wird. Bestens ausgebildete Therapeuten verwöhnen mit Fuß- und Bürstenmassage, Dampfbad, Körperwickel, heilendem Wasser und einer traditionellen Thai-Massage. Eingebettet in die zauberhafte tropische Gartenlandschaft des Resorts, stehen den Gästen des Spas elf Behandlungsräume in verschiedenen Pavillons zur Verfügung sowie ein klimatisierter, mit modernsten Geräten ausgestatteter Fitnessraum. Das sehr vielseitige Spa-Menü umfasst Behandlungen nach asiatischen wie auch westlichen Methoden.

Und was hat die Resort-Cuisine im Angebot? Als Fan der asiatischen Küche habe ich große Erwartungen. Und die werden nicht enttäuscht, im Gegenteil. Die beiden Restaurants in Meer- und Strandnähe, die sich auf mehrere Ebenen aufteilen, entführen in höchste Genusswelten. Das „The Living Room & Terrace“ serviert vom Frühstück bis zum Dinner ganztags eine köstlich frische Welt-Cuisine, bei der thailändische Spezialitäten selbstverständlich im Mittelpunkt stehen: gebratene Nudeln mit Hummerkrabben in Tamarindensauce, Salat von der Bananenblüte mit gebratenen Hähnchenstücken, Minze, süßem Basilikum und einer Kokossauce oder das köstliche rote Curry vom Hummerschwanz, um nur einige zu nennen. An einer kleinen Piazza reihen sich mehrere offene Kochstationen nebst Pizza- und Tandooriofen aneinander. Dort präsentiert sich morgens ein Teil des leckeren Frühstücksbüfetts, an manchen Abenden laden fantasievolle Themenbüfetts zum Schlemmen und Genießen ein. Sehr originell: der kleine Feinkostladen nebenan, der zu den Mahlzeiten die wärmeempfindlichen Speisen – Wurst und Käse, Frischobst, Desserts und Patisserie – bereitstellt. Fine Dining im Angesicht von Mangroven, Palmen und einem durch eine Bodenglasscheibe sichtbar gemachten Bachlauf erlebe ich im „The Dining Room“, wo der Schwerpunkt auf mediterranen Zubereitungen liegt.

Exklusiv: Auf dem oberen Level des Restaurants erwartet Gäste der Chefs-Table, eine Kochstation, bei der eine kleine Gesellschaft dem Cuisinier bei der Arbeit über die Schulter blicken kann. Exzellent gestaltet sich übrigens auch die Weinauswahl des Resorts, dessen „Keller“ in Form von dekorativen Glaskäfigen zu bewundern ist. Nach dem Essen oder auch bereits davor trifft man sich gerne in der Bar „The Den“ am Hauptgebäude, von der ein Teil in meditativ inspirierenden Wasserbecken liegt. Begeistert bin ich auch vom Freizeitangebot des neuen Six Senses Hideaway Yao Noi. Neben zahlreichen Wassersportaktivitäten an den beiden hauseigenen Stränden lädt ein individuelles Ausflugsprogramm zum Erkunden der Insel ein. Doch nicht immer sind es die großen Erlebnisse, die glücklich machen. Manchmal reicht schon ein Vollmond über dem Tropenwald und der monotone Singsang abertausender Grillen.

Zimmer und Preise:
Insgesamt 56 einzeln stehende Villen mit eigenem Pool in fünf Kategorien:  28 Pool Villas mit 154 qm
(davon 80 qm innen und 74 qm außen) je nach Saison 23.800 – 61600 THB;
15 Deluxe Pool Villas mit 181 qm
(davon 88 qm innen und 93 qm außen) von 30.800 – 70.000 THB;
11 Pool Villa Suites mit 228 qm
(davon 113 qm innen und 115 außen) von 40.400 – 84.000 THB; 
The Retreat mit 645 qm
(davon 254 qm innen und 391 qm außen), Preis auf Anfrage; 
Hill Top Reserve mit 1473 qm
(davon 589 qm innen und 884 qm außen), Preis auf Anfrage.
1 Euro = 51 THB (Thailändischer Baht)

Six Senses Hideaway Yao Noi

56 Moo 5
Tambol Koh Yao Noi
Ampur Koh Yao
Phang Nga 82160
Thailand


Telefon: 00 66 - (0) 76 - 41 85 00
Telefax: 00 66 - (0) 76 - 41 85 17

eMail: reservations-yaonoi@evasonhideaways.com
Homepage: http://www.sixsenses.com


Buchung und Informationen:

Trauminsel Reisen
Maisie und Wolfgang Därr GmbH
Summerstraße 8
82211 Herrsching
Deutschland

Telefon: 00 49 - (0) 81 52 - 93 19-0
Telefax: 00 49 - (0) 81 52 - 93 19-20


eMail: info@trauminselreisen.de
Homepage: http://www.trauminselreisen.de
ANZEIGE


Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...