Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Altes Zollhaus

REGIONALES rustikal, aber gut gemacht

Längst hat sich Kreuzberg zu einem Genussviertel gemausert – mit dem Alten Zollhaus als Klassiker. Alt trifft im Zusammenhang mit diesem Restaurant allerdings nur auf den Namen „Altes Zollhaus“ zu, ansonsten ist nach der Renovierung alles jung, frisch und aktuell. Gerade erst hat Inhaber Herbert Beltle auch eine neue Küchen-Konzeption eingebracht, die wir unbedingt probieren wollten. So international nämlich die Berliner Restaurant-Palette erfreulicherweise ist, manchmal bleiben regionale Spezialitäten und deutsche Traditionsgerichte für viele die Geschmacksfavoriten.

Und genau diesen Wunsch pflegt Beltle mehr denn je. Der regionale Reigen drehte sich schon ganz köstlich bei den Vorspeisen. Der hausgebeizte und lauwarm geräucherte Bachsaibling auf süßsaurem Kürbisgemüse war ein Gedicht, da die Räucheraromen, die häufig alle anderen Geschmacksnuancen erschlagen, nur behutsam eingesetzt wurden. Der Jahreszeiten-Salat war eine echte Wildkräuter-Auslese, mit kaltgepresstem  Rapsöl angemacht und einem Dreigestirn von Aromen, gebratenen Pilzen, Granatapfelkernen und Cashewnüssen abgerundet. Das Havelländer Krebssüppchen, frisch zubereitet, duftete nach  der Sherry-Sahne. Wer es lieber einfacher und herzhafter mag, bekommt eine Eisbeinsülze  mit Speck-Bratkartoffeln (kross) und Kerbelremoulade. Altdeutsche Küche  findet sich in den Zwischengängen. Wer kennt nicht Birne- Bohnen-Speck mit lauwarmem Räucheraal oder den Strudel von Blut- und Leberwurst? Die Hauptgerichte als „Hauptsachen“ deklariert, sind auf  sechs Angebote begrenzt.

An erster Stelle steht der „Klassiker“, die Brandenburger Bauernente aus dem Rohr mit Rahmwirsing, glacierten Boskop-Äpfeln und kleinen Kartoffelpuffern. Natürlich ist die Ente  vorbereitet, aber mit kräftiger Oberhitze kross ausgebraten, wenn der Gast bestellt. Ich habe das gebackene Kotelett vom Havelländer  Apfelschwein probiert, das wahlweise mit Kartoffel-Radieschen-Salat, aber auf meinen Wunsch hin mit perfekt gemachten Bratkartoffeln auf den Tisch kam. Einziger Kritikpunkt war für mich, was anderen Gästen gewiss gefällt: Alles Fett war abgeschnitten, aber für mich ist Fett nun einmal Aromaträger. Bereits im Bereich der Spitzen-Gastronomie liegt die „Königlich- Preußische Mahlzeit“, auf der Karte als „KPM“ ausgewiesen.  Dahinter verbirgt sich Dreierlei vom Ruppiner Weidelamm mit Zwiebelspeck-Kuchen. Für den, der sich von der Fleischeslust abgewendet hat, serviert die Küche Polenta-Schnitten mit Pilzfüllung auf pikantem Rübchen-Salat, also ohne Fisch und Fleisch.

„Ein gutes Essen ohne Dessert ist wie eine einäugige Schönheit“, unkte einst Jean Anthelme Brillat-Savarin, der berühmte französische Schriftsteller und erster Restaurantkritiker. Im alten Zollhaus trägt man dem Gedanken Rechnung und serviert viermal Süßes zur Auswahl, ausgesprochen köstliche Kleinigkeiten. Die katalanische Creme wird am Tisch mit braunem Zucker karamellisiert und mit Blaubeeren und Cassis-Soße serviert. Ich wählte die flambierten Erdbeeren mit grünem Pfeffer und Vanilleeis, vom Kellner am Tisch zubereitet. Ein gelungener leichter Abschluss.

Die gastronomische Vielfalt einer bedeutenden Stadt wie Berlin schließt wahrlich nicht nur Sterneküchen und Gourmet-Tempel ein. Wenn die Produkte gut sind, handwerklich gekonnt zubereitet und dann auch noch mit Pfiff gewürzt, ist auch ein rustikales Lokal mit regionalen Speisen und preiswerten Weinen durchaus empfehlenswert. Dafür ist das Alte Zollhaus ohne die ganz großen Ambitionen ein gutes Beispiel. Wir fühlten uns nicht nur bei diesem Besuch ausgesprochen wohl. Das ist auch – nein, ganz besonders – das Ergebnis eines besonders herzlichen Services und einer kundenfreundlichen Weinkarte. Hier wird nicht einfach ein Programm für die Gästeabfertigung abgehakt, sondern Service mit Herz geboten.

Öffnungszeiten Küche: Dienstag bis Samstag ab 18.00 Uhr
Ruhetage: So., Mo.,
Kreditkarten: alle

Altes Zollhaus

Inhaber: Herbert Beltle

Carl-Herz-Ufer 30
10961 Berlin

Telefon: 030 - 6 92 33 00
Telefax: 030 - 6 92 35 66

eMail: info@altes-zollhaus.com
Homepage: www.altes-zollhaus-berlin.com
ANZEIGE


Valsegg Chaletsab 180,- Euro p. Person » Zum Angebot...

Pleta del Mar, MallorcaJunior-Suite ab 500,- Euro» Zum Angebot...

Milaidhoo MaledivenTop-Angebote für das neue Highlight» Zum Angebot...