Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern. Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie hier.
 

Margaux

Gemüse-Kräuter-Leidenschaft und der Sommer ist in Weckgläsern

Er ist Philosoph, Visionär und einer der besten Köche des Landes: Michael Hoffmann, gebürtiger Hesse und seit April 2000 Gastgeber im Berliner Gourmetrestaurant Margaux. Hier mischt er Kräuteraromen zu immer neuen Verbindungen und macht seine Gäste glücklich.

Michael Hoffmann liebt die Einfachheit – Essen ist bei ihm Philosophie, nicht Nahrungsaufnahme. Bevor er gemeinsam mit seiner Frau Kathrin das Margaux übernahm war er Souschef bei Witzigmann und Eiermann, dann Chef de cuisine im „Le Canard“ und „Haerlin“, Hotel Vier Jahreszeiten, Hamburg. In der Hauptstadt erhielt er auf Anhieb höchste Auszeichnungen, wurde 2001 und 2002 Berliner Meisterkoch.

Die Prominenz gibt sich in seinem schönen Feinschmeckertempel die Klinke in die Hand. Das alles aber ist dem sympathischen Sternekoch (17 Punkte Gault Milau) gar nicht so wichtig. Wichtig ist ihm seine Küche, dass die Gäste zufrieden sind und seine Produkte. Zu denen hat er eine ganz besondere Beziehung aufgebaut. Nur Kräuter, keine Gewürze und viel Gemüse stehen bei seiner französischen „Cuisine Avantgarde Classique“ im Vordergrund. Salz ist das einzige Gewürz, das vor den Augen des Meisters Gnade findet. Natürlich kein herkömmliches Tafelsalz, das benutzt er höchstens zum Töpfeputzen, sondern Meeroder Himalayasalz. In dem Brandenburger Gemüsebauern Peter Janoth hat Michael Hoffmann einen Mitstreiter gefunden, der seine Vorstellung von Natur, Qualität und Werten teilt. „Im Winter setzen wir uns zusammen und überlegen, was er für mich nach meinen Vorstellungen anbauen wird. Peter Janoth zieht für mich alte Gemüsesorten hoch. Zum Beispiel die fast vergessenen Tomaten Ochsenherz und Black Plum. Sie haben nur wenig Säure und ein unbeschreibliches Aroma“, schwärmt Michael Hoffmann. Auch besondere Kartoffel- oder Spinatsorten, Hörnchenkürbis oder Sellerie bezieht er aus Brandenburg. „Eine besonders kleine Selleriesorte, durch und durch Sellerie.“

Selbstverständlich wird im Margaux alles selbst gemacht – Artischockenfond zum Beispiel oder eigene Gewürze aus den Blättern der Sellerie. Convenience ist hier ein Schimpfwort. Auch im Winter können die Gäste wunderbares Gemüse genießen. Denn Hoffmann hat nicht nur alte Gemüsesorten, sondern auch die Tradition des Einweckens wiederentdeckt. „Bei uns ist der Sommer in Weckgläsern, außerdem werden wir unseren Fokus künftig zusätzlich noch mehr auf die vegetarische Küche setzen.“

Seine Affinität zu Kräutern hat Weinliebhaber Hoffmann (500 Etiketten sind im Angebot) in seiner Kräuter-Bibel „Kräuter“ auf über 200 Seiten (mit Rezepten, Tre Torri Verlag, 49,90 Euro) niedergeschrieben. Apropos schreiben – seine Rezepte schreibt er fein säuberlich mit Füllhalter und illustriert sie – fast gedankenverloren – mit kleinen Zeichnungen. Für den herzlichen, ausgezeichneten Service im Margaux zeichnet die attraktive Gastgeberin Kathrin Hoffmann verantwortlich mit Unterstützung des Maître Gesumino Pireddu. 

Öffnungszeiten: täglich ab 19.00 Uhr
Ruhetag: Sonntag

Margaux

Inhaber: Michael Hoffmann

Unter den Linden 78, Eingang Wilhelmstraße
10117 Berlin


Telefon: 0 30 / 22 65 26 11
Telefax: 0 30 / 22 65 26 12

eMail: info@margaux-berlin.de
Homepage: http://www.margaux-berlin.de

Leser Kommentar aus der LIVING FINE Lifestyle Community
Margaux

 

 

Berichten Sie über Ihre Highlights und Erfahrungen:

» Schreiben Sie einen Kommentar...

Die neuen Apps

Alle Apps in der Übersicht:
Die neuen » Lifestyle-Apps aus dem Klocke Verlag

Jetzt neu: Kindle Editions
Unsere eBooks als Kindle Editions » Alle Infos...

AUSZEIT FÜR GENIESSER

Bildbände zum Träumen, Verschenken und Genießen

Unsere wertvoll produzierten Bildbände, die bereits beim Lesen zum Träumen einladen, sind außergewöhnliche Präsente mit denen man lange in Erinnerung bleibt. 
» Unser exklusives Angebot ...